Historie


Bild vom 05.10.2011



Am 31. August 1851 gründen 33 Männer und Frauen aus Frankfurt und Umgebung eine Gemeinde gläubig getaufter Christen, genannt „Baptisten“. Als Gründungsort wird das preußische Offenbach gewählt, da in der damals noch freien Reichsstadt Frankfurt keine Religionsfreiheit herrscht.

1887 werden der Baptistengemeinde durch Erlass des Ministeriums für geistliche Angelegenheiten erstmals Korporationsrechte verliehen. Die Gemeinde erhält damit die rechtliche Stellung einer Körperschaft.

Am 22. Mai 1888 feiert die mittlerweile auf 120 Mitglieder angewachsene Gemeinde die Einweihung ihrer ersten eigenen Kapelle.

Kapelle Am Tiertgarten 1901 zum 50 jährigen Bestehen zählt die Gemeinde bereits 237 Mitglieder, die sich in verschiedenen Hauskreisen u. a. in Dorfweil im Taunus, in Höchst und im Bahnhofsviertel treffen.

Schnell wird die Kapelle zu klein. Sie wird abgerissen. Am 15. Juni 1913 wird das neue Gebäude, bestehend aus einem vierstöckigen Wohnhaus zur Straßenseite und dem großen Gemeindehaus zum Röderbergweg hin, feierlich eingeweiht ...


Die Geschichte der Gemeinde als pdf-Download Festschrift